MÜTTERCHEN BEREITWILLIGKEIT

Im Dickicht der täglichen Logorrhöen traf ein gesprächiges, graues Neuron auf Mütterchen Bereitwilligkeit.


Gleich zu welcher erdachten Jahreszeit, stets war sie erhobenen Kopfes und Nase erkennbar geneigt, Gräber mit unzähligen kryptischen Wandmalereien genauso zu ergründen, wie beinahe leer geräumte - und eloquent mit ihnen in Kontakt zu treten.


Und also beschloss das Neuron, dem Mütterchen etwas anzubieten, um mit ihr ins Gespräch zu kommen. Doch es zeigte sich, dass die Bereitwilligkeit, im Falle des vom Neuron Angebotenen, in Deckung ging, verflachte.  Waren ihr die Wandmalereien zu einfach entschlüsseln? Waren ihr die Gräber zu wohnlich eingerichtet? Müsste das Ergründen auf zu geradem Wege erfolgen?


Die Alte zeichnete sich jedenfalls durch eine versteifte Unfähigkeit, ja sogar Unwilligkeit aus. Und sie verlor sich, blinder Sinne, vor sich selbst auf ihren eigenen verschlungen Pfaden des Durchleuchtens und verstummte.Und das Neuron blieb allein zurück.


Doch war dem wirklich so?Vielleicht konnten die alten Augen von Mütterchen Bereitwilligkeit nur noch um Ecken schauen und denken?


Vielleicht litt das kleine, gesprächige, graue Neuron aber auch einfach an maßloser Selbstüberschätzung. Vielleicht war das neuronal Gerade seiner Denk-Art einfach zu banal, im Allgemeinen, als auch im besonderen für das Mütterchen. Und vielleicht war das Neuron selbst so banal, das es hinter der nächsten Ecke ganz einfach aus dem Gesichtsfeld der Bereitwilligkeit verschwand.


Das wird‘s sein. Also: Nicht der Rede wert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0