EIN BLOGGER SCHREIBT, EIN BLOGGER DANKT.

An manchen Tagen überascht einen die Internet-Gemeinde dann doch. So auch heute, am Samstag vorm 1. Advent. So leer habe ich Facebook und Google + schon lange nicht erlebt. Ob wohl schlagartig klar wurde, dass der Winter vor der Tür steht und deshalb ein Reifenwechsel nötig ist? Oder ganz einfach die Tatsache, dass man, wie in jedem Jahr, noch keine Weihnachtsgeschenke hat und deshalb dringend in Stadt muss? Ich weiß es nicht. Ich war weder bei meinem Autohändler, da ich meine Reifen schon vor 4 Wochen gewechselt habe; noch war ich in der Stadt, um mich von Konsumhektikern zerquetschen zu lassen. Aber irgendeinen Grund wird es wohl gehabt haben.

 

 

Umso schöner war es da, gleich morgens beim Kaffeetrinken zu entdecken, dass sich jemand in den noch früheren Morgenstunden bereits die Mühe gemacht hatte einen Blog zu schreiben, in dem er meinen Blog lobt. Und das nicht zu knapp. Da konnte nachfolgend kommen, was wolle, der Tag war gerettet.

Ein paar Tage zuvor stand im Netz noch ein ganz anderer sehr lesenswerter Blog, in dem es um die >  5 fundamentalen Fehler, die deutsche Blogger machen und die ihnen den Erfolg kosten, ging. Den hatten wir wohl beide gelesen, der Blogger der Blauen Stunde, Martin Gehring, und ich. Und Martin Gehring ging die Sache an und schrieb in seinem Blog > "Loseblattsammlung" einen wundervollen Blog >  "Ein Lyriker aus Leidenschaft oder: Wie die Tante in den Keller kam" über mich und meinen Blog >  "Lyrik aus Leidenschaft".

Nett? Freundlich? Schön? - Nein! Das ist ganz große Klasse! Im Sinne von: Er hat Klasse!
Denn gerade auch unter den Lyriker gönnt doch kaum ein Lyrik-Blogger dem andern den Reim. Warum auch sollte es ausgerechnet im Reich der schönen Künste anders sein, als sonstwo?

Vielen Dank also an den 5-Punkte-Blogger. Und meinen von Herzen kommenden Dank dem wundervollen Dichterkollegen Martin Gehring. (Mehr gibt's jetzt nicht. Das muss noch ... so richtig ... eigenständig. Nicht eingepfercht ins Funkeln der Vorweihnachtszeit, die uns von vorne und hinten, von links und von rechts, von oben - doch selten von unten - blendet.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0